Barcode Forge - Fragen und Antworten

Dies sind Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Barcode Forge. Sie finden diesen Abschnitt auch in der mitgelieferten Programmdokumentation.

1. Wir haben die freie Wahl des Barcode-Typs. Welcher ist empfehlenswert?

Mit am wenigsten falsch machen Sie idR. mit dem Code 128 (bzw. Code 128 B, siehe nächste Frage). Dessen Vorteile sind: Altbewährt und ebenfalls von nahezu jedem gängigen Barcode-Lesegerät unterstützt sind außerdem die folgenden Barcode-Typen:

2. Wir wollen Code 128 als Barcode-Typ verwenden. Welche Variante (ohne Zusatz, B oder C) ist für unseren Zweck die richtige?

Zunächst einmal sei gesagt, dass "Code 128 B" und "Code 128 C" nicht etwa eigenständige Barcode-Typen sind, sondern es sich dabei lediglich um "Teilmengen" des Code 128 handelt, was bedeutet, dass sie von jedem Barcode-Lesegerät, das Code 128 unterstützt, ebenfalls gelesen werden.

Um einen möglichst kompakten Barcode zu erzeugen, der zudem auf allen Etiketten die gleiche Modulbreite besitzt, orientieren Sie sich einfach an den folgenden Regeln: Code 128 C ist genauso wie die "B"-Variante ein Bestandteil des "eigentlichen" Code 128 und wird von ihm intern rege genutzt. Allerdings hat es normalerweise wenig praktischen Sinn, den Code 128 C als Barcode-Typ zu verwenden.

3. Wir haben probeweise einen Barcode gedruckt, jedoch kann unser Scanner ihn nicht lesen. Woran liegt das?

Das kann unterschiedliche Ursachen haben:

4. Beim Einlesen von Barcodes werden bestimmte Zeichen immer falsch gelesen. Wie lässt sich das Problem lösen?

Dieses Verhalten tritt bei an den PC anschließbaren Scannern aufgrund einer falschen Spracheinstellung auf. Von Werk aus sind Scanner häufig auf "englisch" programmiert und müssen bei einem deutschsprachigen Betriebssystem entsprechend auf "deutsch" umgestellt werden. Das Handbuch des Scanners sollte Ihnen bei der Umstellung weiterhelfen.

Ein anderes, wenn auch ähnlich gelagertes Problem liegt vor, wenn beim Einlesen eines Code 39 Extended (auch "Code 39 Full ASCII" genannt) bestimmte Zeichen fälschlicherweise jeweils als 2-Zeichen-Kombinationen interpretiert werden, deren erstes Zeichen jeweils immer ein $, /, % oder + ist. Beispiele: "+T" statt "t", "%Q" statt "|", "/J" statt "*" usw. Die Ursache für dieses Problem ist eine falsche Konfiguration des Barcode-Scanners in Bezug auf die korrekte Interpretation von Code 39-Barcodes. Es ist nämlich so, dass ein Barcode-Scanner nicht von alleine unterscheiden kann, ob ein in einem konkreten Fall einzulesender Code 39-Barcode in der "normalen" oder der "Extended"-Variante vorliegt! Ein Barcode-Scanner muss daher stets für das Einlesen entweder der einen oder der anderen Variante manuell konfiguriert werden. Tritt also das beschriebene Problem bei Ihrem Scanner auf, dann ist das Gerät offensichtlich genau auf die falsche Code 39-Variante eingestellt. Das Handbuch des Scanners wird Ihnen bei der Umstellung idR. weiter helfen können. Hinweis: Das Problem kann in umgekehrter Form auch beim Einlesen der anderen - nämlich der "normalen" - Variante des Code 39 auftreten, dort allerdings nur dann, wenn die Barcode-Nummer eines oder mehrere der Zeichen $, /, % oder + enthält. Sind in Ihren Nummern solche Zeichen grundsätzlich nicht enthalten, dann können Sie die besagte Scanner-Einstellung auch vernachlässigen.
SOFTWARE :: Newsletter GeniusBarcode ForgeProgramm-DownloadDeveloper EditionBarcode-InfosFragen & AntwortenBarcode-SchriftartVersionsgeschichteBarcode Vectorizer1A BildsaugerSecure Diary
NAVIGATION :: StartseiteBestellenSupportReferenzenAGBImpressum
© 2004-2017 by Viktor Wedel Software Design