Barcode-Etiketten erstellen mit Barcode Forge

Barcode Forge - Barcode Programm zum Drucken von Etiketten Barcode-Etiketten ganz nach Ihren individuellen Anforderungen

Mit Barcode Forge erstellen Sie professionell aussehende, für Barcode-Scanner wie für den Menschen gleichermaßen gut lesbare Barcode-Etiketten.

Denn zur Gestaltung von Etiketten stellt Ihnen das Programm vielseitige Werkzeuge zur Verfügung, mit deren Hilfe selbst informationshaltige Etiketten eine logische und leicht nachvollziehbare Struktur erhalten. So können einzelne Felder auf dem Etikett etwa durch Linien, Rechtecke oder Ellipsen gruppiert oder voneinander abgegrenzt werden, wobei die optischen Attribute, wie die Linienstärke, Vorder- und Hintergrundfarbe, stets Ihrer gestalterischen Kontrolle überlassen sind.

Auch Grafiken, wie etwa ein Firmenlogo oder ein Gütesiegel, gerne auch mit transparentem Hintergrund, können ebenso wie Text- und Barcode-Elemente in beliebiger Anzahl und Größe angebracht und auf dem Etikett hochpräzise positioniert werden.

Daten für den Druck verwaltet Barcode Forge in einer internen Tabelle, deren Felder jeweils mit den Elementen auf dem Etikett verknüpft werden. Bestehende Daten können Sie aus anderen Datenbanken und Anwendungen, etwa aus Excel® oder Access®, mit Hilfe von ODBC oder der CSV-Schnittstelle im Handumdrehen übernehmen. ODBC-Imports sind sowohl durch einfaches Auswählen einer Datenbanktabelle als auch mit Hilfe von SQL-Abfragen möglich.

Da auf Etiketten häufig eine laufende Nummer benötigt wird, stellt das Programm eine flexible Funktion zur Erzeugung wachsender oder fallender alphanumerischer Reihen mit weitgehend definierbaren Eigenschaften zur Verfügung. Hierbei können neben dem Start- und dem Endwert einer Reihe ebenso die Schrittgröße, die Anzahl Wiederholungen sowie die Anzahl Stellen, auf die die Glieder der Reihe durch Voranstellen von Nullen gegebenenfalls gebracht werden sollen, festgelegt werden.

Das Programm bedruckt sowohl Endlos-Etiketten und Etikettenbögen als auch Einzelseiten, wie etwa DIN A4-Seiten. Die Abmessungen zahlreicher Etikettenformate von Avery (Zweckform), Brother, Datamax, Koch+Schröder, Herma und Sigel sind dem Programm bereits bekannt, eigene Formate können Sie ebenfalls leicht definieren. Je nachdem, ob Ihre Etiketten runde oder spitze Ecken haben, können Sie denen zusätzlich einen Rahmen mit runden Ecken verpassen, auf Wunsch auch einen farbigen Hintergrund.

Barcode Forge unterstützt Code 128, 2 of 5 Interleaved, Code 39, EAN, PZN sowie weitere gängige Barcode-Typen. Mit lediglich einem Mausklick erfahren Sie, welche Barcode-Typen zur Darstellung der Ihnen vorliegenden Daten geeignet sind.

In der Developer Edition lässt sich Barcode Forge auch per Kommandozeile ansteuern und ist somit auch zur Integration in bestehende CRM/ERP-Systeme und ähnliche Anwendungen hervorragend geeignet.

Dank der schlüssig aufgebauten, weitgehend selbsterklärenden Programmoberfläche produzieren Sie mit Barcode Forge bereits nach kürzester Einarbeitungszeit individuelle, ganz nach eigenem Bedarf gestaltete Barcode-Etiketten.

Vom Programm unterstützte Barcode-Typen

  • Code 128, Code 128 B, Code 128 C
  • 2 of 5 Interleaved: Mit optionaler Prüfziffer (nach Modulo 10), die auf Wunsch auch in der Klartextzeile mit abgedruckt wird. Ratio einstellbar (2:1 bis 3:1).
  • Code 39, Code 39 Extended (Full ASCII): Mit optionaler Prüfziffer (nach Modulo 43), die auf Wunsch auch in der Klartextzeile mit abgedruckt wird. Ratio einstellbar (2:1 bis 3:1).
  • Code 11: Optional mit zwei Prüfziffern (nach Modulo 11), die auf Wunsch auch in der Klartextzeile mit abgedruckt werden. Ratio einstellbar (2:1 bis 3:1).
  • Codabar (bzw. NW-7): Ratio einstellbar (2:1 bis 3:1).
  • EAN-13 (GTIN-13), EAN-8 (GTIN-8), UPC-A
  • ISBN-13
  • Code 93, Code 93 Extended (Full ASCII)
  • PZN, PZN8
Ausführliche Informationen zu allen von Barcode Forge unterstützten Barcode-Typen

Funktionen des Barcode-Programms im Detail

Breite Druckerunterstützung

Barcode Forge arbeitet mit allen Druckern zusammen, die über einen Windows-Treiber verfügen. Damit sind so gut wie alle heute erhältlichen Drucker abgedeckt, völlig unabhängig von Technologie (Tintenstrahldrucker, Laserdrucker, Thermotransferdrucker, Nadeldrucker, ...) und Einsatzzweck (herkömmlicher DIN A4-Schreibtischdrucker, "reiner" Etikettendrucker, ...). Vergewissern Sie sich der Kompatibilität Ihres Druckers am Besten gleich selbst, indem Sie die kostenlose Demo-Version ausprobieren!

Bedruckung beliebiger Medien

Das Bedrucken von Endlosetiketten und Rollenetiketten gestaltet sich mit Barcode Forge gleichermaßen einfach, wie das Bedrucken von Etikettenbögen (dabei handelt es sich meist um DIN A4-Seiten mit mehreren abziehbaren Etiketten). Auch ganze Seiten (z.B. DIN A4) lassen sich problemlos bedrucken. Viele im Handel erhältliche Etikettenformate der Hersteller Avery (Zweckform), Brother, Datamax, Koch+Schröder, Herma und Sigel sind im Programm bereits vordefiniert, sodass Sie die Maße Ihres Etiketts in vielen Fällen nicht mehr manuell einzugeben brauchen.

Höchste Barcode-Qualität

Eines der wichtigsten Merkmale, das Barcode Forge von den meisten anderen auf dem Markt erhältlichen Produkten unterscheidet, ist die automatische Anpassung der so genannten Modulbreiten der Barcodes an die Auflösung des jeweiligen Druckers. Unterdessen ist eine korrekt gewählte Modulbreite insbesondere beim Einsatz eines niedrig auflösenden Druckers enorm wichtig für die Qualität und damit für eine schnelle und fehlerfreie Lesbarkeit der resultierenden Barcodes. (Ausgerechnet Etikettendrucker zählen übrigens idR. zu den niedrig auflösenden Druckern!) Während andere Programme den Anwender mit der Kalkulation der Modulbreite oft allein lassen, passt Barcode Forge die Modulbreiten der Barcodes vollkommen selbstständig und automatisch an; dem Anwender wird dabei lediglich die einmalige Angabe der Auflösung des verwendeten Druckers abverlangt.

Einstellbare Modulbreite

Fortgeschrittenen Anwendern, die die Anpassung der Modulbreiten der Barcodes lieber manuell vornehmen möchten, steht unter Barcode Forge auch diese Option offen. So lässt sich für jeden einzelnen Barcode auf dem Etikett die Modulbreite jeweils individuell einstellen.

Strichbreitenkorrektur

Falls Sie einen Drucker mit so genanntem Überdruck verwenden, was beispielsweise bei Tintenstrahldruckern durch das Verfließen der Tinte auf dem Papier die Regel ist, dann fallen die Striche Ihrer Barcodes auf dem Papier normalerweise breiter aus, als vorgesehen. Dies kann wiederum die Gesamtqualität und damit die Lesbarkeit Ihrer Barcodes erheblich beeinträchtigen. Um dem beschriebenen Effekt entgegen zu wirken, nimmt Barcode Forge deshalb bei Bedarf eine so genannte Strichbreitenkorrektur (bzw. Strichbreitenreduktion) vor. Dabei werden die einzelnen Striche der Barcodes vom Programm um einen vorgegebenen Wert dünner gemacht, wodurch sie auf dem Papier letztendlich genau in vorgesehener Breite erscheinen.

Schriftart "OCR-B" inklusive

In unser Barcode-Programm ist bereits die Schriftart "OCR-B" integriert, welche für die Darstellung der Klarschriftzeile bei den Barcode-Typen EAN-8, EAN-13, UPC-A sowie ISBN-13 von den jeweiligen Spezifikationen empfohlen wird. Die Schrift müssen Sie somit nicht mehr extra anschaffen und sparen dadurch zusätzliche Kosten und die separate Installation!

Automatische Berechnung der Prüfziffer

Bei allen Barcode-Typen, die eine Prüfziffer vorsehen, kann das Programm diese auf Wunsch des Anwenders automatisch berechnen. Falls in der darzustellenden Nummer bereits enthalten, wird die Prüfziffer bei Barcode-Typen mit fester Länge - dies wären EAN-13, EAN-8, UPC-A, ISBN-13 und PZN - automatisch auf Gültigkeit überprüft.

Intelligenter Seriendruck

Beim Seriendruck, also dem Druck von mehreren Etiketten auf einmal, wartet das Programm einmal mehr mit einigen überaus praktischen Funktionen auf. So können Sie etwa vorgeben, wie viele Etiketten pro Datensatz hergestellt werden sollen. Die herzustellende Etikettenmenge lässt sich darüber hinaus sogar für jeden einzelnen Datensatz individuell hinterlegen, und zwar in einer extra Tabellenspalte. In jedem Fall errechnet und zeigt das Programm Ihnen noch vor dem Druck die genaue Anzahl benötigter Etiketten an. So wissen Sie vor dem Druck stets genauestens, wie viele Etiketten ggf. zu beschaffen und in den Drucker zu legen sind.

Einzeldruck auf Befehl

Neben dem Seriendruck bietet das Programm einen speziellen Druckmodus, bei dem Sie durch Eingabe eines Schlüsselwertes per Tastatur oder Barcode-Scanner einzelne Datensätze für den sofortigen Druck auswählen können. Ein Schwenk mit dem Barcode-Scanner über einem vorhandenen Barcode, und das passende Etikett wird sofort ausgedruckt.

Gestaltung des Etikettenlayouts

Bei der Gestaltung des Etikettenlayouts sind dem Anwender kaum Grenzen gesetzt. Textfelder, Grafiken, Linien, Rechtecke, Ellipsen und natürlich Barcodes können in der Farbe, Schriftart, Schriftgröße, Position, Drehwinkel, Hintergrundfarbe und anderen Eigenschaften ganz nach eigenem Bedarf angepasst und auf dem Etikett in beliebiger Anzahl hochpräzise positioniert werden. Das Etikett selbst lässt sich optional mit einer Hintergrundfarbe und einem Rahmen ausstatten.

Statische und variable Grafiken

Barcode Forge unterstützt Datensatz abhängige, von Etikett zu Etikett also variierende Grafiken und macht damit das Herstellen etwa von Mitgliedsausweisen mit Foto des jeweiligen Mitglieds oder von Preisschildern mit Abbildung des jeweiligen Artikels zum Kinderspiel. Natürlich sind auch statische (also gleichbleibende) Grafiken kein Problem für den Fall, dass Sie Ihre Etiketten etwa durchgehend mit einem Firmenlogo, einem Gütesiegel oder einfach nur mit einer Dekoration versehen möchten.

Datenimport mittels ODBC und CSV

Mit Hilfe der beiden universellen Schnittstellen ODBC und CSV können Sie Ihre für den Druck vorgesehenen Daten aus nahezu jeder Datenquelle übernehmen, sofern diese ebenfalls mindestens eine der beiden Schnittstellen unterstützt. Zu solchen Datenquellen gehören, um nur einige zu nennen, etwa Microsoft Excel, Microsoft Access, CRM-/ERP-Anwendungen aller Art sowie relationale Datenbanken wie MySQL, PostgreSQL, Oracle, Informix und Microsoft SQL Server. Den SQL-Programmierern unter den Anwendern steht beim ODBC-Import zusätzlich die Abfragesprache SQL zur Verfügung.

Generierung von Zahlenreihen

Sie benötigen auf Ihren Etiketten eine simple Nummerierung oder eine komplexere (alpha-)numerische Reihe, die wahlweise als Text und/oder als Barcode auf dem Etikett abgebildet werden soll? Alles kein Problem dank einer flexiblen Funktion, die ganz nach Ihren Vorgaben dazu eine passende Zahlenreihe generiert. Neben Start- und Endwert können Sie dabei außerdem Schrittgröße, Anzahl Wiederholungen sowie Anzahl Stellen vorgeben, auf die die Glieder der Reihe durch Voranstellen von Nullen gegebenenfalls gebracht werden sollen. Noch während Sie die gewünschten Parameter eingeben, liefert Ihnen das Programm bereits eine Vorschau der entstehenden Zahlenreihe sowie die Information darüber, anhand welcher Barcode-Typen die Reihe darstellbar ist.

...und viele weitere Funktionen...

Laden Sie sich das Programm doch einfach über den grünen DOWNLOAD-Link oben herunter und testen Sie es selbst - selbstverständlich völlig kostenlos und unverbindlich. Bei Fragen stehen wir Ihnen über das Support-Formular gerne Rede und Antwort.
BARCODE FORGE
Version: 4.3

Programm herunterladen und kostenlos und unverbindlich testen: Versionsdatum: 25.02.2013
Dateigröße: 14,0 MB
Betriebssysteme: Windows 2000 bis 10, 32 & 64 Bit Eine Auslese allseits bekannter Unternehmen, die unsere Programme im Einsatz haben:
Screenshots
(öffnen in neuem Fenster)

Etikett entwerfen Datenbestand verwalten Zahlenreihen generieren Barcode-Tauglichkeit von Daten prüfen Vorschau & Druck Etiketten drucken
SOFTWARE :: Newsletter GeniusBarcode ForgeProgramm-DownloadDeveloper EditionBarcode-InfosFragen & AntwortenBarcode-SchriftartVersionsgeschichteBarcode Vectorizer1A BildsaugerSecure Diary
NAVIGATION :: StartseiteBestellenSupportReferenzenAGBImpressum
© 2004-2016 by Viktor Wedel Software Design